Wiederherstellung der urspünglichen Grenze

Anfang des Jahres haben wir auf einer Koppel die ursprünglichen Grenzen wieder hergerichtet. Seit der Wende wurde die Koppel, die mitten im Wald liegt, von Betrieben bewirtschaftet, die sich nicht viel aus der Pflege der Feldgrenze machten. Beim Mähen oder Koppel bauen wurde einfach Abstand zum Gebüsch gehalten, was letztendlich dazu führte, dass das Gebüsch teilweise bis zu 6m in die Koppel hineingewachsen ist.
Wir (mein Vater und ich) haben dann einen Traktor genommen und mit der Schaufel alles, was auf die Koppel gewachsen ist, zurück in den Wald geschoben. Das Ganze ging erstaunlich einfach, nur zu dicke Stämme musste ich vorher mit einer Kettensäge durchsägen.
Auf dem freigeschobenem Streifen wurde jetzt zum mittlerweile dritten Mal (Bilder mit dem John Deere) gemulcht, um die restlichen Stämme und Strunken loszuwerden.
Wer sich fragt, warum ich hier einen großen John Deere 6170R, anstatt des Case CS, genommen habe:
1. Der CS war in der Werkstatt
2. Beim John Deere kann ich die Zapfwellendrehzahl besser drosseln und den Mulcher so mit gerade einmal 1100 Motorumdrehungen bedienen